Taifun Haiyan - Benefiz Auktion für Katastrophenopfer in den Philippinen

15.11.2013 13:26

BENEFIZ AUKTION FÜR KATASTROPHENOPFER IN DEN PHILIPPINEN


Die Ereignisse sind an Grauen und Traurigkeit nicht zu überbieten: Als ich vergangenen Donnerstag (07.11.’13) die ersten Wetterdaten des Joint Typhoon Centers in Honolulu gesehen hatte, standen mir die Haare zu Berge.  Wenn man sich mit Atmosphärenforschung etwas beschäftigt hat, entwickelt man eine gewisse Vorstellungskraft für Wetterphänomene. Mir war zu diesem Zeitpunkt bereits klar, daß eine Sturmkatastrophe von epischen Ausmaßen auf die Philippinen – auf die Welt – zukommen würde.


Die Großmutter meiner Kinder stammt aus Leyte, einer der am stärksten betroffenen Inseln mit der völlig vernichteten Hauptstadt Tacloban - einer Universitätsstadt. Dort leben zahlreiche Verwandte und Bekannte. Es ist eine der ärmsten und ohnehin von Naturkatastrophen gebeutelten Regionen des von vorn herein armen Landes. Die Hilfe ist in dieser Region ein logistischer Albtraum. Nach aktuellen UNO Schätzungen sind 11 Millionen Menschen betroffen. Hunderttausende sind verletzt, was in den Tropen, mitten in der Regenzeit und ohne ausreichende Ernährung, ohne medizinische Versorgung, auch bei leichten Verletzungen den Tod durch Infektionen bedeuten kann. Mir persönlich hat letzte Nacht diese Szene den Rest gegeben: Eine Frau sitzt am von Trümmern übersäten Straßenrand. Ein CNN Reporter fragt sie, wie schlimm es sie getroffen hat. Sie sagt, inzwischen unfähig zu weinen, ihre ganze Familie sei tot. Dann führt sie den Reporter ein paar Schritte in das Trümmerfeld, wo die Leichen ihres Mannes und ihrer Kinder liegen, notdürftig abgedeckt mit Stofffetzen und Plastikbeuteln.


Was offensichtlich niemand so richtig versteht ist, daß diese Bilder, diese Katastrophe, ein Spiegel der Zukunft ist, die die Welt in Zeiten des globalen Klima – oder besser Umwelt – Wandels erwartet. Entweder will man das nicht sehen, oder aber es ist den Entscheidern in unserer Post-Demokratischen Welt vollkommen gleichgültig.

WAS KÖNNEN WIR TUN? Ich möchte alle bitten auch in den vermeintlich schlechten Zeiten zu geben, was ihr könnt. UNICEF ist eine gute Adresse, weil sie bereits logistische Möglichkeiten vor Ort haben – inklusive mobiler Krankenstationen und Transportkapazitäten. Eine weitere seriöse und sinnvolle Möglichkeit ist die „International Search and Rescue Germany“, die spezialisiert darauf ist zusammen mit Experten aus Feuerwehren und THW weltweit Katastrophenhilfe zu leisten.

(LINKS NÄCHSTE SEITE)


http://www.isar-germany.de/

http://www.unicef.de/


50 Euro kann jeder von uns entbehren!


Benefiz Auktion:

Darüber hinaus haben wir uns entschlossen eine Benefiz Auktion für die Katastrophenhilfe zu starten. Wir versteigern einen limitierte und vom Künstler signierten Druck des Gemäldes „Sanctuary“ von Christian Riese Lassen. Das Bild war von der UNO 1992 für den damaligen ersten Welt Gipfel zum Thema globale Umweltveränderungen in Auftrag gegeben worden. Wir dachten uns, das wäre passend. Die Auktion läuft bis Freitag den 22.11.2013.


Wer an der Auktion nicht teilnehmen möchte – oder kann - kann vielleicht zumindest den Link weiterverteilen:

http://tinyurl.com/Taifunauktion-Philippinen


DANKE!

Site durchsuchen

Kontakt

Stefan Thiesen Werner Str. 203
59379 Selm
02592-977124

"He who is ashamed of simple clothes and food is not yet ready to have a say..."

"Wer sich einfacher Kleidung und Nahrung schämt, der ist noch nicht bereit, um mitzureden." (Konfuzius)

"Almost anything can be tolerated - except intolerance"

Links:

 

Blog WIRKLI CHKEIT

My Facebook

My Twitter

Worldblues Bl og (EN)

Veröffentlichungen

 

Trek Science - korrigierte Neuausgabe 2009 - im Zeichen der Wirtschaftskrise zwei Euro günstiger. Klicke hier oder auf das Cover für mehr Info

Auch als Kindle ebook